Optimieren Sie Ihre Anlagenleistung mit EBE Engineering
Identifizieren Sie mit EBE Engineering Möglichkeiten zur Energieeinsparung
Passen Sie Ihr System mit EBE Engineering an bewährte Praktiken an
Systematische Analysen und optimale Beratung zu Wechselwirkungen von Prozessen sind unser Anspruch
Behebt bestehende Probleme und beseitigt die mit konventionellen mechanischen Kondensatableitern verbundenen Ausfälle
Systemanalysen von EBE liefern schnelle Ergebnisse und zeigen zuverlässig Systemverbesserungen auf

FAQs

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl häufig gestellter Fragen zu den Kondensatableitern, deren Betrieb und Anwendung. Wenn Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte.

Wie kann ein Ableiter mit einer konstanten Öffnung ohne bewegliche Teile bei Anwendungen mit variabler Last betrieben werden?

Es gibt typischerweise drei Bedingungen, die zu Schwankungen der Kondensatmengen führen:

Start-Last: Bei indirekten Heizanwendungen ist das Kondensatvolumen zu Beginn des Zyklus deutlich größer. Da das Kondensat in diesem Zustand wesentlich kühler ist, kann der Venturidüsen-Kondensatableiter beim Anfahren das 2- bis 3-fache der Betriebslast ableiten.

Variabler Dampfdruck: Die Kondensatlast ist typischerweise ein Produkt des Differenzdrucks. Die Steuerung der Erwärmungsprozesse erfolgt in der Regel über ein Steuerventil. In Dampfsystemen ist der Druck direkt proportional zur Temperatur. Höhere Temperaturen erfordern höhere Differenzdrücke. Der Durchfluss durch eine Düse ist logarithmisch proportional zu diesem Differenzdruck und dem Durchmesser. Einfach ausgedrückt, je höher die Temperatur, desto höher die Druckdifferenz, desto größer ist die Kondensatbelastung, aber desto höher ist die Kapazität einer festen Öffnung zur Ableitung großer Kondensatmengen.

Variable Wärmelast: In einigen Anwendungen wird das Kondensatvolumen nicht durch Variation des Dampfdrucks gesteuert, sondern durch Änderung des zu erwärmenden Produkts. Ein typisches Beispiel ist eine Rohrbündelheizung, die mehrere Produktzyklen aufweisen kann. Bei einem konstanten Dampfdifferenzdruck kann es ein Fluid erwärmen, das in einer Charge eine spezifische Wärmekapazität und in der nächsten Charge eine unterschiedliche spezifische Wärmekapazität aufweist. Wenn die Prozesszeit für beide Prozesse gleich ist, ergibt sich ein Unterschied in der Kondensatbelastung, aber der Differenzdampfdruck bleibt gleich. Das ECOFLOW Venturidüsen-Kondensatableiter-System beinhaltet eine Düse und einen Venturiabschnitt (wie der Name schon sagt). Dadurch erhält der Kondensatableiter einen Betriesbereich. Ausgehend vom maximalen physikalischen Durchfluss (bestimmt durch den Düsendurchmesser) bis zu einem Mindestpunkt, an dem die Düse überdimensioniert ist und eine erste Dampfleckage auftritt. Dieser Bereich wird „Turn Down Ratio“ bezeichnet und gilt für den Düsendurchmesser bei konstantem Druck. Universitätsstudien und praktische Feldversuche haben gezeigt, dass bis zu 20 % des maximalen Durchflusses ohne Dampfverlust sind. Das gibt dem Kondensatableiter einen 80%igen Bereich bei konstantem Differenzdampfdruck und Null Dampfleckage.


Blockieren Venturiableiter nicht schneller als herkömmliche mechanische Ableiter?

Die Ursache für Verstopfungen sind Partikel im Dampfsystem. Wenn die Wasseraufbereitung oder die Wahl des Rohrleitungsmaterials die Menge der Partikel im Dampfsystem erhöht, ist die Wahrscheinlichkeit von Verstopfungen gegeben. Diese Gefahr besteht in gleichem Maße bei mechanischen Ableitern, die viele kleine und komplizierte Komponenten haben. Der ECOFLOW-Venturidüsen-Kondensatableiter ist mit einem Filter ausgestattet. Bei stark verschmutzten Systemen ist es möglich, einen zweiten Filter einzubauen. In der Praxis sind Verstopfungen nicht mehr oder weniger wahrscheinlich als bei mechanischen Kondensatableitern.


Kann ich Venturiableiter für alle Anwendungen verwenden, bei denen mechanische Ableiter verwendet werden?

Ja, sie können in allen Anwendungen eingesetzt werden, mit Ausnahme von Ableitern für Überlaufanwendungen am Boden von Entspannungsgefäßen oder als Vakuumbrecher.


Verlieren sie im Betrieb nicht ständig Dampf?

Nein, einfach ausgedrückt, liegt es an den physikalischen Eigenschaften von Dampf und Kondensat. Kondensat ist gut 1000 mal dichter als Dampf. Dampf kann deshalb nicht durch einen Kondensatfilm gelangen. Wenn die Düse vollständig gesättigt ist, kann kein Dampf passieren und es entsteht somit kein Dampfverlust.


Was passiert mit der Zeit, wenn sich die Düse abnutzt und die Ableiter anfangen, übermäßig viel Dampf austreten zu lassen?

In der Praxis kommt es bei Dampf in jedem System zu Verlusten, die zur Bildung von Kondensat führen. Sobald sich ein Kondensattropfen in der Düse gebildet hat, kann kein Dampf mit der Düsenoberfläche in Kontakt kommen. Die sehr aggressive Dampfphase kann daher die Düse nicht verschleißen bzw. auswaschen. Es ist einfach Kondensat (heißes, behandeltes Wasser) in Kontakt mit Edelstahl.


Sie sind vergleichsweise teuer, aber ist es deshalb gleich unwirtschaftlich, sie zu kaufen?

Das ist allzu oft das „Käuferargument“. Es ist wichtig, zwischen dem Kaufpreis und den Investitionskosten zu unterscheiden. Typischerweise haben mechanische Kondensatableiter eine Lebensdauer von zwei bis fünf Jahren. Unser ECOFLOW Venturidüsen-Kondensatableiter wird mit einer zehnjährigen Leistungsgarantie geliefert. Dies allein bedeutet, dass Sie zwei oder drei herkömmliche mechanische Ableiter im gleichen Zeitraum kaufen würden. Während der Nutzungsdauer können die mechanischen Ableiter den gesamten Anschaffungspreis in Form von Dampfverlusten in einem Jahr verlieren. Dies könnte effektiv das Äquivalent bedeuten, vier oder fünf mechanische Kondensatableiter für jeden ECOFLOW Venturidüsenableiter zu kaufen, der über einen Zeitraum von zehn Jahren gekauft wurde.


Sie funktionieren nicht besser als meine herkömmlichen mechanischen Ableiter, warum also tauschen?

Die ECOFLOW Venturidüsen-Kondensatableiter haben ein anderes Funktionsprinzip als mechanische Kondensatableiter. Sie leiten kontinuierlich ab, wenn Kondensat vorhanden ist, und nutzen dabei den Dichteunterschied zwischen Dampf und Kondensat. Sie nutzen etwa 70 - 80 % des gesamten Arbeitsbereichs des Ableiters. Oft sind mechanische Kondensatableiter für die jeweilige Anwendung überdimensioniert. Manchmal arbeiten sie nur mit 10 % des Arbeitsbereichs des Ableiters. Allzu oft ist „solange die Anlage läuft“ ein Mantra, das eine schlechte Effizienz von Dampfanlagen verschleiert. Die Beurteilung der Leistung von Kondensatableitern ist äußerst schwierig, da die meisten Tests lediglich eine Überprüfung von „bestanden“ oder „nicht bestanden“ umfassen und kaum etwas über die tatsächliche Effizienz des Systems aussagen.

Wie es funtioniert

Der ECOFLOW Kondensatableiter von EBE Engineering ist der fortschrittlichste auf dem Markt erhältliche Venturidüsen-Kondensatableiter. Das vollständig geflanschte Gussgehäuse wurde mithilfe von 3D-Modellierungs- und Gusssimulationssoftware entworfen, entwickelt und optimiert.
de_DEDeutsch